Super Schoppen Shopper 2014-2015

27. August 2014

Super Schoppen Shopper 2014-2015Das nennt man Anpassung an den Markt: Die Dame auf dem Titel trägt eine weit geöffnete Bluse, was wohl die Kaufanreize erhöhen soll. Die Verrisse oder sehr schlechten Bewertungen sind verschwunden (zumindest habe ich keine mehr entdeckt). Und die Weinbeschreibungen werden immer blumiger und belangloser. Aber vielleicht vertraut man darauf, dass die Leser sowieso nur auf die Bewertungssysmbole schauen. Und ansonsten ein einfach nur bißchen Unterhaltung suchen.

Die Bewertungen richten sich explizit auf das Preis-Leistungs-Verhältnis. Die gleiche Qualität bekommt also nach Aussage der Autorin bei höherem Preis eine deutlich schlechtere Bewertung als bei einem niedrigeren Preis. Statt der sehr schlechten Bewertungen gibt es nur noch „Nicht-Bewertungen”, was letztlich wohl als Zugeständnis an die Vermerkter zu sehen ist.

1.757 Weine wurden nach eigener Darstellung probiert. Gruppiert sind sie nach Anbieter von Aldi Rossmann, nur die Rubrik Schaumwein und Co. ist anbieterübergreifend dargestellt.

Etwas Hilfestellung ist sehr erwünscht, wenn man sein Weine im Supermarkt kauft und einer schier unübersehbaren Vielfalt gegenübersteht. Inwiefern einem die doch recht beliebig erscheinenden Bewertungen weiterhelfen, sei dahingestellt. Vielleicht orientieren sich die meisten Leser des rund 10 Euro teuren Führers auch am letzten Kapitel, in dem unter dem Titel „einfach super” die am besten bewerteten Weine noch einmal zusammengefasst sind. Dort tummelt sich eine Auswahl der mit drei und vier Weingläsern versehenen Weine, geordnet dieses Mal nach weiß, rosé, rot und prickelnd, im Preis aufsteigend von 1,49 bis 11,99 Euro.

Lachs, Risotto und Tomatenvinaigrette

22. August 2014

Auf testschmecker.de gibts ein aktuelles Rezept, das der sommerlichen Tomatenschwemme geschuldet ist: Lauwarme Tomatenvinaigrette zu gegrilltem Lachs mit Risotto. Einfach zuzubereiten, sommerlich frisch und passend zu einem der Bioweine, die in der Kategorie leichte Weißweine bei den Besten Badischen Bioweinen Baden-Württemberg 2014 ausgezeichnet wurden.

Kirschessigfliege

15. August 2014

Nun ist sie da. Sie ist klein und schwarz, liebt süße, dunkle, reife Beeren und stammt eigentlich aus Asien. Die Kirschessigfliege macht den Obstbauern das Leben schwer – und nun auch den Winzern. Ersten vorsichtigen Warnungen folgten schon bald die Meldungen von einem Befall, auch in Baden und Württemberg.

Offensichtlich gibt es ein Spritzmittel, das auch Biowinzer verwenden dürfen – aber es ist bienengefährlich, erfordert also einige Vorsichtsmaßnahmen von Seiten der Winzer. Wenn sie das Mittel denn überhaupt bekommen. Von vielen Seiten heißt es, es sei ausverkauft.

Das ist noch keine Katastrophenmeldung. Der Herbst scheint ganz gut zu werden für die Winzer, Qualität und Ertrag machen Hoffnungen auf einen guten Jahrgang. Es kann passieren, dass frühe Rotweine, die befallen sind, früher geerntet werden und als Rosé oder Weißherbst verarbeitet werden. Es kann auch passieren, dass es beim Rausschneiden befallener Trauben deutliche Ertragsreduzierungen gibt.

Bei den Winzern ist die Besorgnis groß, es gibt viele Ratschläge, fundierte Artikel und einige Informationsveranstaltungen. Vor drei Jahren ist die Kirschessigfliege hier erstmals aufgetaucht, bislang machte sie vor allem den Obstbauern zu schaffen. Die Winzer überlegen jetzt, welche Bekämpungsmaßnahmen am erfolgversprechendesten und am wenigsten umweltschädlich sind. Erhöhter Aufwand, erhöhe Kosten und eine Reduzierung der Ernte scheinen unvermeidlich. Die Ausmaße, so zuimndest die jetzigen Schätzungen, scheinen sich noch in Grenzen zu halten.

Frozen grapes Daiquiri – auch eine Art Traubensaft

8. August 2014

Das Blog Lady and Pups hat ein schönes Sommer-Rezept mit gefrorerenen Trauben veröffentlicht: FROZEN GRAPES DAIQUIRI Natürlich kann man das jetzt schon ausprobieren, mit Tafeltrauben. Wer noch etwas Gedild hat ( bis etwa Anfang September), der kann auf richtige Weintrauben zurückgreifen. die sind wahrscheinlich nicht so süß, und sie sind natürlich auch nicht kernlos, wie die in dem Rezept. Aber als stilechter Spätburgunder-Drink wäre das Rezept schon ein Renner, vor allem auch optisch.

Die Menge an hochprozentigem Rum ist relativ gering, so dass auch nichts dagegen spricht, das als Aperitif anzubieten. Und die restlichen Zutaten (Limonen, Zitronen, Muskat) sind oft vorrätig oder lassen sich leicht beschaffen. (Nichts ist nerviger, als Cocktail-Rezepte, für die man erst ein paar Spezialgeschäfte abklappern muss, vor allem, wenn man nicht in einer Großstadt lebt).

2014 Wine Blog Awards Winners

1. August 2014

Die Weinblog-Szene ist übersichtlich, zumindest in Deutschland. Dennoch kann man auf Listen und bei Wettbewerben immer wieder neue Adressen entdecken. Die 2014 Wine Blog Awards Winners sind eine ziemlich amerikanische Angelegenheit, also nichts für Leute, die in deutsch mitlesen wollen. Und – zumindest ist das mein Eindruck – viele der ausgezeichneten Wine-Blogs halten sich mit der Aufmachung ihrer Websites nicht allzu lange auf. Zumindest die Optik ist in vielen Fällen kein Grund, wieder zu kommen.

Viele der Ausgezeichneten sind altbekannt, von Jordan’s Winery Blog bis hin zu Fermentation. Zwei Neuentdeckungen, auf die ich ein Auge haben werde:

The Lynmar Life, ein Weingut in Sonoma, das eine weite Themenpalette pflegt.

Girl and the grape, ausgezeichnet als bester Newcomer. („This is the blog of Alison Crowe, Winemaker for Garnet Vineyards and a few other select wineries and projects.”)

Cold Climate Grapes – Weinbau im Norden

25. Juli 2014

Sooo weit nördlich ist Minnesota eigentlich gar nicht. Aber der Beiname North Star State verrät schon, dass der Bundesstaat im äußersten Norden der USA etwas kühler ist. Dennoch erscheint Weinbau hier auf den ersten Blick durchaus möglich: Im Nachbarland Kanada liegt Ontario etwa auf gleicher Höhe – und hat durchaus etliche gute Weinbaubetriebe, worauf die Kanadier auch ziemlich stolz sind.

Vorteil der Kanadier: Die Großen Seen sorgen trotz der nördlichen Lage für ein halbwegs ausgeglichenes Klima. Minnesotas Binnenlage lässt die Winter dort in aller Regel noch einmal ein paar Grade kälter werden.

Das Video beschreibt die Nöte des Weinbaus in dieser Region sehr gut – aber eben auch die Erfolge. Und die Rebsorten die aus dieser Entwicklung hervorgehen erschließen vielleicht mittelfristig auch Regionen für den Weinbau, wo man das noch vor wenigen Jahren nicht vermutet hätte – wie eben in Minnesota auch.

Sonnenbrand – gibts auch bei Reben

18. Juli 2014

Und nein: Hier hilft keine Sonnenmilch. Leider gibt es auch recht wenig was man dagegen machen kann. Sonnenbrand bei Reben entsteht vorzugsweise bei starker Sonneneinstrahlung. Das halten Reben aber normalerweise aus, dafür sind sie ja gemacht. Wie beim Menschen auch gibt es aber Situationen, in denen die Haut schon etwas angegriffen ist. Wenn einige Tage lang große Feuchtigkeit herrschte, lange Niederschläge, bedeckter Himmel,dann sind die Zellen der Beeren stark gedehnt, die Zellwände werden dünn.

Kommt es danach zu richtig heftiger Sonneneinstrahlung, dann kann es eben auch Sonnenbrand geben: Die Beerenhaut ist überstrapaziert. Die Beeren färben sich dann auf der Sonnenseite braun und trocknen ein. Das ist ärgerlich für den Winzer, der im Extremfall bis zur Hälfte seiner Ernte dadurch verlieren kann. Die unterschiedlichen Rebsorten sind unterschiedlich empfindlich für diesen Prozess, von der Wasseraufnahme bis zum Sonnenbrand. Ein Patenrezept gibt es dagegen nicht.

Was der Winzer tun kann: Beim Ausdünnen der Laubwand wird normalerweise darauf geachtet, dass die Anlage gut durchlüftet ist und die Reben viel Sonne bekommen. Wenn sich kritische Situationen abzeichnen kann der Winzer dadurch gegensteuern, dass er für eine Beschattung der Trauben zur Zeit der stärksten Sonneneinstrahlung sorgt.

Limonaden selbst gemacht

11. Juli 2014

Limonaden selbst gemacht Es muss ja nicht immer Wein sein: Gerade die Sommer-Hitze verlangt zumindest tagsüber nach kühlen, alkoholfreien Getränken. Wer allerdings gerne auf Bioprodukte zurückgreift, der hat bei Limonaden eine deutlich geringere Auswahl, als bei Fruchtsäften.

Was hilft, ist selber mixen. Sirup und Saft, Sprudel und Eis, dazu ein paar frische Früchte oder Kräuter wie Minze, Dill und Basilikum – da sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Wer sich nicht auf eigene Experimente verlassen möchte, der greift auf Bewährtes zurück, wie diese Limonaden-Rezepte.

Immer mehr Cafés bieten auch hausgemachte Limonaden anstelle von Flaschenware an, auch hier kann man sich inspirieren lassen. Immer wieder überraschend sind Limonaden, die eine gewisse Schärfe haben, zum Beispiel durch Ingwer oder sogar Chili – was aber ein gewisses Fingerspitzengefühl erfordert.

Sommer-Bowlen

4. Juli 2014

Jetzt sind sie reif, die Sommerfrüchte. Und vor allem die Beeren eignen sich ja bestens dazu, frisch-fruchtige Sommer-Bowlen zu kreieren. Für mich ist das eine gute Gelegenheit, ausnahmsweise auf die nicht-trockenen Weine zurück zu greifen, die man ja öfters mal im Hause hat. So kommen auch Sekt-Geschenke mit der Bezeichnung trocken oder halbtrocken zum Einsatz.

Wer die Klassiker wie Erdbeer-Bowle, Himbeer- oder Waldmeister-Bowle schon durchprobiert hat, der kann sich an Kombinationen wagen. Von der Idee, Fruchtsäfte zum Mischen zu bewegen, halte ich wenig. Reizvoller finde ich den Einsatz weiterer Früchte, die man so vielleicht nicht ohne weiteres verbinden würde. So kann man Himbeeren zum Beispiel kombinieren mit Honigmelone. Ganz Mutige machen aus verschiedenen Melonensorten auch eigene Bowlenkreationen, die mich persönlich bislang aber nicht überzeugt haben.

Besonders lecker ist auch eine Pfirsich-Bowle, die man evt. mit Erdbeeren kombinieren kann.

Für alle Bowlen gilt: Halbtrockene Weine oder sogar süße Weine sind erlaubt, trockene Sekte oder liebliche Seccos gehen ebenfalls. Ganz auf trocken zu setzen zahlt sich auch für diejenigen nicht aus, die sonst nur trocken Weine trinken. Die Fruchtsäure gerade der Beerenfrüchte verlangt nach einer gewissen Süße, für die man nicht unbedingt auf eine Zucker-Zugabe zurückgreifen sollte.

Wein Online Award 2014

30. Juni 2014

Der Wein Online Award 2014 sieht sich als Social Media Preis der deutschsprachigen Weinbranche. Auf dem jüngsten Vinocamp wurden Blogs nominiert, am 29. die Gewinner bekannt gegeben:

In der Kategorie Initiative und Projekte wurde die Website weinlagen.info ausgezeichnet – eine Website, die ziemlich genau das anbietet, was der Name verspricht. Basierend auf einer Kartendarstellung, eher nüchtern, ein Nachschlagewerk für ambitionierte Weinkenner und solche, die es werden wollen.

Darüberhinaus wurden der beste Artikel und das beste Weinfoto prämiert. Am Samstag den 28. Juni 2014 konnten alle 130 Teilnehmer des Vinocamp Deutschland für ihre Favoriten abstimmen.

Zu den Nominierten gehörte übrigens auch Biowinzer Harald Steffens von der Mosel, der in seinem Blog einen Text veröffentlichte, den ein Freund im Stil Tucholskys geschrieben hatte. Hier erzählt er die Geschichte dazu („…nur ein Fake, ein großer Spaß für Schorsch und mich.”)