Zum Rheinhessen-Krimi: Spätburgunder von Eckhard Weitzel

2006 Groß-Winternheimer Spätburgunder Spätlese trocken von Eckhard Weitzel

Normalerweise mache ich mir ja Gedanken darüber, zu welchem Essen ein Wein besonders gut passt. Heute mal nicht. Anlass dafür ist das erste rheinhessische Krimifestival, das ich gestern vorgestellt habe: Mörderisches Rheinhessen. Die Frage ist also eher: Weches Buch passt zum Wein? Keine Frage: Ein Krimi.

Und zu einem spannenden Buch an einem Herbstabend im Lesesessel empfehle ich – regionaltypisch ausgesucht – den 2006er Groß-Winternheimer Bockstein Spätburgunder Spätlese trocken vom Weingut Eckhard Weitzel in Ingelheim / Rheinhessen. Für die Empfehlung gibts viele Gründe. Einer, der Taschenbuch-Leser interessieren dürfte: Hier gibts ziemlich viel Wein für ziemlich wenig Geld. Ganze 7,50 Euro für einen typischen und gehaltvollen Spätburgunder, der 12 Monate im Barrique gereift ist und danach noch weitere 12 Monate im Holzfass lag.

Zum Preis eines Taschenbuches also ein „ausgewachsener“ Rotwein, kein Leichtgewicht, aus der Rotweinstadt Ingelheim. Der Wein ist komplex und gehaltvoll (wie ein guter Krimi), im Glas tiefdunkles Rot, in der Nase Aromen von roten Beeren und Gewürzen. Eine körperreiche, samtige Spätlese die einen begleitet, bis man das Buch aus der Hand legt. Den Barriqueausbau schmeckt man eher dezent, weich.

Als Badener sage ich es ungern, aber das Preis-Leistungsverhältnis für diesen Rotwein ist ungewöhnlich gut: Badische Spätburgunder dieser Qualität liegen locker bei oder eher über 10 Euro.

Wenn Sie also am nächsten Wochenende nicht beim Krimi-Festival dabei sein können: Rotwein und Krimi kommen nötigenfalls auch per Post ins Haus. Und wenn Sie Lesemuffel sind: Besorgen Sie sich bei Ihrem Metzger ein schönes Stück Wild oder Rindfleisch (zum Schmoren). Es geht natürlich auch beides: Krimi und Wildgericht zum Rotwein.

Kommentarfunktion ist deaktiviert