Wein im Supermarkt selbst abfüllen?

Weine selbst zapfen

Das treibt wahrscheinlich vielen Weintrinkern und Winzern die Tränen in die Augen: Eine Zapfstelle im Supermarkt für Wein. Was auf den ersten Blick wie ein seelenloser Umgang mit mehr oder weniger guten Tropfen aussieht, könnte / sollte den Weinabsatz befeuern.

Allerdings nur den Verkauf im Supermarkt, und auch hier wieder speziell in: Frankreich. Richtig: Gerade die „Grande Nation“, die so stolz auf ihre Weine ist, testet nun das Zapfsystem, dessen Einzug in den USA schon etwa ein Jahr später erwartet wird.

Andererseits ist das System für preiswerte Weine, wie sie in Supermärkten massenhaft umgesetzt werden, wohl gar nicht so schlecht. Ich erinnere mich, dass seinerzeit ähnliche Apparate für den Verkauf von Frischmilch das Einkaufserlebnis bereichert haben.

Anbieter von höherwertigen Weinen dürften durch solche Automaten – so sie sich denn durchsetzen sollten – nach meiner Einschätzung überhaupt nicht betroffen sein. Bei einer Klientel, die sich schon müde diskutiert, wenn es um Schraubverschlüsse geht, dürfte die Kanisterabfüllung kein Thema sein.

Interessant könnte die Abfüllung unter Umwelt-Aspekten sein (wobei man in der Branche gerade mit spitzen Fingern auch das Thema Bag-in-Box anfasst) und eben unter dem Aspekt Einkaufserlebnis. Der Aspekt Wirtschaftlichkeit, der beim Anbieter der Automaten noch in den Vordergrund gestellt wird, könnte nach meiner Ansicht erst dann eine Rolle spielen, wenn diese Abfüllstationen ein großer Erfolg werden.

Im Internet wird gleich mehrfach über das neue System berichtet, unter anderem hier bei Dr. Vino.

Eine Reaktion zu “Wein im Supermarkt selbst abfüllen?”

  1. rotwein freundin

    Für Billigweine wohl keine schlechte Idee, aber Wein und billig ist meiner Meinung nach die falsche Kombination! Aber man könnte ja auch andere Getränke abfüllen, Cola, Wasser u.a.