Stuart Pigott: Weinwunder Deutschland

Stuart Pigott: Weinwunder DeutschlandWeinwunder Deutschland von Stuart Pigott.Mit den bekannten Wein-Nasen in Deutschland ist es wie mit den Promi-Köchen: Entweder man mag sie, dann verschlingt man jedes Buch und jede Sendung. Oder man mag sie eben nicht. Einer derjenigen, die in Deutschland aufgrund ihrer unkonventionellen Art und ihres unverbracuhten Herangehens an das Thema Wein geschätzt werden, ist der Brite Stuart Pigott. Die Zeit seiner schrägen Outfits mag vorbei sein, ungewöhnliche Ideen hat der umtriebige Wein-Liebhaber noch immer genügend. So hat er jetzt auf seiner zweisprachigen Website auch sein neuestes Projekt Weinhier vorgestellt, aber das ist ein anderes Thema.

Gute Noten bekommen hat er schon für andere, abgeschlossene Projekte wie die die Serie Weinwunder Duetschland, die zum Jahresanfang im Fernsehen lief. Beim Tre Torri Verlag ist jetzt ein 280 Seiten starkes Buch dazu erschienen (29,90 Euro), das den Fans sicher auch gefallen wird. Gut ist, dass Pigott kaum Grundlagen voraussetzt: Sein Thema ist der Wein jetzt und hier, wie er schmeckt, ob er schmeckt, zu was er schmeckt. Und dann natürlich die Menschen hinter dem Wein. Lust auf Wein will er machen und das Basis-Wissen vermitteln – ein guter Anspruch, den er auf lebendige Art verwirklicht.

Zu Wort kommen dabei natürlich auch die verschiedensten Winzer und hier muss man dem Wein-Autor zugute halten, dass er auch bei der Auswahl auch gute Kenntnisse der jungen Weinszene bewies und nicht nur altbekannte „große” Namen bemüht.

Wer den Briten lieber in Aktion erleben will, der kann auch die DVD der sechsteiligen, vom Bayrischen Rundfunk produzierten Serie kaufen (DVD Weinwunder Deutschland): Mit knapp 20 Euro deutlich billiger als das Buch, Spieldauer 180 Minuten.