Wein – am liebsten aus Karaffen

Ich weiß, dass viele Weintrinker das anders sehen. Aber ich schenke meinen Wein am liebsten aus Karaffen ein. Vielleicht hat das damit zu tun, dass Weingenuss für mich meistens verbunden ist mit gutem Essen. Und da sehe ich lieber eine Karaffe auf dem Tisch stehen.

Die echten Wein-Zähne brauchen natürlich das Etikett vor Augen, vielleicht erhält hier auch die Ausstattung der Weine größeres Gewicht, also das Drumherum mit Etiketten, Korken oder anderen Stopfen, Flaschenform etc. Ich selbst bin da sicher etwas ernüchtert: Auch die progressivsten Biowinzer setzen am liebsten auf ganz klassische, traditionelle, fast schon langweilige Etiketten und Flaschen. Muss ja auch nicht anders sein, der Wein spricht für sich.

Aber auf einem schönen Tisch mit gutem Essen macht sich eine Weinkaraffe nicht nur gut, so ein Dekanter hat auch andere Vorteile. Wenn schon Wein zu einem guten Mittagessen, dann bitte nicht zu viel: „Ich muss noch fahren” habe ich mir als Ausrede abgewöhnt. Ich brauche keine Ausrede, um mit kleinen Mengen Wein auszukommen. Eine 0,2-Liter-Karaffe reicht für zwei Erwachsene zum Mittagessen. Gegen den Durst gibts Wasser.

Und damits nicht langweilig wird, gibts auch eine kleine Sammlung verschiedner Karaffen oder Weindekanter:

Die schlichte Weinkaraffe mit der geraden Linie

1. Die praktikable fürs Mittagessen: 0,2 l für zwei Personen, aber das kann ja jeder für sich und seine Mit-Esser nach Bedarf festlegen. Die Tavola von Spiegelau (Spiegelau Karaffe Tavola (0,5 Liter)) gibts nur als 0,1-Liter-Fassung und für 0,5 Liter. Meine sieht genauso aus, ist aber ein NoName-Produkt für 0,2 Liter. Alternative wäre noch die La Rochere Karaffe „Budelle“ 0,3 Liter. Besonders reizvoll aber Teuer (fast 60 Euro): Räder Design – Weinkaraffe „Wein ist Poesie in Flaschen“

Die Weinkaraffe inklusive Kühlung

2. Die Sommer-Karaffe: Die Emsa 505219 Flow Kühlkaraffe ist was für kühle Weißweine an heißen Sommertagen. Pfiffig: Nur das Kühlelement muss ins Gefrierfach (und natürlich der Wein vorher). Dann wird relativ zuverlässig gekühlt.

Die edle Weinkaraffe zum Schwenken

3. Die Edle zum Schwenken: Für unter 30 Euro bekommt man als edlere Ausführung einer Karaffe schon den Leonardo Dekanter Ecco. Macht nicht nur was her vor Gästen, sondern dient ideal dem Zweck, den Wein zu belüften (atmen lassen erscheint mir etwas übertrieben, rein sprachlich). Auch wenn ihr Winzer Ihnen rät: „Unbedingt eine Stunde vorher öffnen”, dann ist so etwas das Richtige.

Es gibt jetzt auch bei den bauchigen Karaffen ausgefallenere Formen wie die Dekantier Karaffe WINE BREATHER von WMF

Und für alle, die auch ans Spülen denken hinterher: So ein Dekantertrockner wie der „PowerPull“ erscheint nur auf den ersten Blick als eine vermeidbare Ausgabe.

Die preiswerte Weinkaraffe, nicht nur zum Picknick

4. Die preiswerte, unkaputtbare: Die Domestic Karaffe 0.25L Misure bekommt man in fast jedem Supermarkt oder Haushaltswarengeschäft (gibts die auch noch?). Sie gibts in fast allen Größen und ich finde sie unschlagbar für größere gesellige Anlässe.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist (also rein optisch) aber mehr auf den aktuellen Vintage-Look steht, der bekommt vielleicht hier in einem Auktionshaus für wenig Geld ein außergewöhnliches Schnäppchen. Die Treffervielfalt ist auf jeden Fall schon mal überwältigend.

Kommentarfunktion ist deaktiviert