Soziale Medien 2013

Ausblicke und Rückblicke gabs je gerade erst zuhauf. Dieser ist etwas differenzierter und auf Zahlen gestützt: Stand der Dinge im deutschen Social Web – 2013 . Auf der Website „Selbständig im Netz” wird gerade beleuchtet, wie sich die einzelnen Bereiche entwickeln, bzw. entwickelt haben. Kaum überraschend: An Facebook wird auch 2013 kein Weg vorbeiführen.

Wobei ich ja denke, dass man den gleichen Aufwand durchaus auch für G+-Seite betreiben kann und soll.

Was den Themenbereich Wein angeht, so ist dieser auf allen Kanälen überaus gut oder besser gesagt: häufig vertreten. Umso erstaunlicher, dass speziell zum Thema Biowein bislang eher wenig Erfolgreiches zu finden. Dabei spricht man damit ja im Prinzip genau die gleichen – zahlreich vorhandenen – Interessenten an wie mit dem generellen Wein-Thema.

Und mit dem Auflagen-Rückgang der Wein-Zeitschriften dürfte dieses Medium künftig noch an Bedeutung gewinnen. Dass sich gerade die Biowinzer selbst nicht gerade massenhaft auf Facebook und G+ tummeln hat hingegen wahrscheinlich ganz andere, allgemeinere Gründe: Offensichtlich begreifen zu wenige der Erzeuger, wie das Medium und seine Nutzer ticken.

Viele Betriebe – vom Kleinbetrieb bis zur großen WG – haben schüchtern die Fühler ausgestreckt und geglaubt, was einige Gurus lautstark verbreitet haben: Dass man mit einem Engagement in den sogenannten Sozialen Medien besser und leichter Wein verkaufen kann. Die meisten haben aber nicht dazugesagt, dass man das nicht durch Werbung tun kann. Sondern durch kluge und interessante Beiträge zu bestimmten Themen. Der Werbeeffekt ergibt sich nur indirekt. Irgendwie. Oder auch nicht. Und so blieben viele frisch eingerichtete Facebook-Seiten in den Anfängen stecken. Weil der Aufwand für Pflege und Betreuung auch dieser Seiten eben auf den ersten Blick in kaum einem Verhältnis steht zum „Ertrag”, den sich viele davon erhoffen.

Gut dabei sind Winzer, die sich selbst viel im Netz tummeln und Betriebe, die einen Mitarbeiter in den eigenen Reihen haben, der einen Bezug dazu hat.

Kommentarfunktion ist deaktiviert