Der Super Schoppen Shopper 2013/2014 von Cordula Eich

Super Schoppen Shopper 2013-2014Gerade erst bekommen und wo ich auf Amazon ach ihm suche, steht er schon auf Platz eins bei den Schnäppchenführern: Der Super Schoppen Shopper 2013-2014.

Das Büchlein gibts nun seit fünf Jahren in fast unveränderter Aufmachung und dieses Mal hat man die Autorin Cordula Eich als Agentin 0,75 auf dem Titel abgelichtet. Klar, bei soviel Erfolg darf man sich schon etwas aus dem Fenster lehnen.

Viel Neues kann man über den Super Schoppen Shopper kaum berichten, aber das Bewährte reicht ja auch: Die Sortimente von Aldi, Edeka, Kaufland, Lidl, Netto, Norma, Penny, Rewe und Rossmann wurden durchsucht und bewertet. Und weil das entweder richtig viel Arbeit ist oder alles nur gekauft, muss man sich wie bei jedem Weinführer einmal entscheiden: Traut man dem Autor ein unabhängigers Urteil zu? Und hilft uns dieses Urteil beim Einkauf weiter?

Für mich kann ich sagen: In beiden Fällen ja. Frisierte Weinbeschreibungen klingen anders, und die Tatsache, dass unter den ca. 1500 Weinen aus den Basissortimenten der deutschen Supermärkte auch etliche richtig schlecht abschneiden, lässt auf eine ehrliche Meinung schließen.

Wie immer ist der Ratgeber übersichtlich, alphabetisch nach Supermärkten geordnet, und dort nach Farbe und Herkunft. Die Ergebnis sind kurz und knapp und übersichtlich. Wer nicht stöbern möchte, der schaut hinten in die Top-Listen. Warum in diesem Jahr erstmals ganz vorne Cordulas Trinktipps stehen statt auf die Top-Listen hinten zu verweisen, das wissen die Götter.

Wie auch immer: Bei einem Führer dieser Güte für 9,90 Euro muss man sich wegen der Kaufentscheidung keinen Kopf machen. Das Geld für die erste Flasche Wein in „normalem” Preisniveau, die sich als Fehlgriff erweist, tut einem sicher mehr weh, als die Ausgabe für diesen Weinführer. Man muss aber auch damit leben können, dass einige Bewertungen einfach nur vernichtend ausfallen oder in den Himmel loben, ohne inhaltlich etwas auszusagen. Bioweine sind natürlich auch enthalten, machen aber – wie in jedem Supermarkt – nur einen kleinen Teil aus.