„Winzersterben” von Andreas Wagner

Winzersterben Die Wein-Krimi-Szene ist in festen Händen und ziemlich übersichtlich (zumindest was den deutschsprachigen Teil angeht). Als Newcomer neben festen Größen wie Paul Grote ist Andreas Wagner vor wenigen Jahren gestartet. 2007 erschien Herbstblut, seitdem ist sich der Rheinhesse und gelernte Winzer treu geblieben: Auch hier spielt die Geschichte wieder in „seiner“ Region, und die schönste Wein-Krimi-Zeit ist natürlich der Herbst.

Regionalkrimis wie dieser haben natürlich dann ihren besonderen Reiz, wenn man selbst etwas mit der Region verbindet: bestimmte Weine, eine Reise dorthin etc. Wagners Krimis bauen auf Lokalkolorit, er verzichtet auf tiefschürfende, fachspezifische Ausschweifungen und Erklärungen. Leichte Lesekost also, dazu noch brandneu: Winzersterben ist erst Ende Februar erschienen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert